Drucken

Am 14.10.2020 bat das BMEL um eine fachliche Einschätzung des Risikos einer Übertragung von ASP auf Schweine, die in Auslaufhaltungen bzw. Freilandhaltungen gehalten werden, einschließlich um Angabe von Maßnahmen, wie ein solches Risiko vermindert/vermieden werden kann. Die Bitte bezog sich auf Haltungen sowohl in ASP-Restriktionsgebieten als auch in ASP freien Gebieten. Auch einbezogen werden soll eine von HE am 07.10.2020 übersandte Fragestellung zu „Bioschweineställen“ in Form von „Offenfrontställen“ bzw. „drei Flächen Buchten“ (im gefährdeten Gebiet).

Quelle:
Friedrich-Loeffler-Institut
Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit