Nach mehreren Lebensmittelskandalen wird der Ruf nach einer engmaschigeren Überwachung lauter. Doch Pläne des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft offenbaren, dass künftig viele Routine-Kontrollen wegfallen könnten.

Drei Menschen sind kürzlich an den Folgen einer Lebensmittelvergiftung gestorben - sie haben mit Listerien verseuchte Produkte des hessischen Wurstherstellers Wilke verzehrt. Der Abschlussbericht des hessischen Verbraucherschutzministeriums legt offen, dass die zuständige Lebensmittelkontrollbehörde statt monatlicher Kontrollen nur alle drei Monate Beamte zur Lebensmittelkontrolle zu Wilke geschickt hatte.

Umstrittene Pläne zur Neuerung in der Lebensmittelüberwachung...............
Bitte lesen Sie weiter...

Mitglieder können nach erfolgter Anmeldung den Beitrag kommentieren.

Joomla templates by a4joomla