Drucken

 

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:11.0pt; font-family:"Calibri","sans-serif"; mso-ascii-font-family:Calibri; mso-ascii-theme-font:minor-latin; mso-hansi-font-family:Calibri; mso-hansi-theme-font:minor-latin; mso-fareast-language:EN-US;}

Der Nutzen tierärztlicher Untersuchungsbefunde

Bei einer amtstierärztlichen Kontrolle sollten nicht nur die Ausmaße der Volieren nach dem Gutachten über die Mindestanforderungen und die Art der Haltungseinrichtungen beurteilt werden, sondern es kann mit gleicher Gewichtung auch das Allgemeinbefinden im Sinne des geforderten Wohlbefindens der gepflegten Vögel nach einer klinischen Untersuchung als beeinträchtigt oder als unauffällig in die Bewertung einbezogen werden. Finden sich an den Vögeln Hinweise auf Störungen ihres Verhaltens oder Gewebsveränderungen, können diese tierärztlichen Untersuchungsbefunde auch auf die Qualität der Haltung und damit auf ein Tierschutzproblem hinweisen. Die Veränderungen im Verhalten oder körperliche Schäden sollten in solchen Fällen als Indikatoren für die tierschutzrechtliche Beurteilung herangezogen werden. Die Sorge um die tierartgerechte Bewegung und Beschäftigung muss neben den artgemäßen Sozialstrukturen und dem Pflegeaufwand in den präsentierten Vogelgruppen breiter Raum gewidmet werden.

Autor:
N. Kummerfeld
Tierärztliche Hochschule Hannover
Klinik für Heimtiere, Reptilien, Zier- und Wildvögel
Bünteweg 9
30559 Hannover